Nonsense Wochenrückblick 04/2017

  • Jetzt hab’ ich wirklich alles gesehen: es gibt künstliche Jungfernhäutchen! Und das Zeug geht weg wie warme Brötchen! Auch in der Schweiz! Auf die Frage: „Hat ein Ehemann den Schwindel auch schon bemerkt?“, meinte die Sprecherin des Hymen-Imperiums: „Wir haben bisher noch keine Rückmeldungen bekommen, dass die Simulation aufgefallen ist!“ – O.K. – Ich meine… Wir haben zwei Optionen: 1. Es liegt an der Unaufmerksamkeit: Die Männer merken während dem Sex in der Regel, nicht mal wenn der usbekische Zirkus im Schlafzimmer vorbeiziehen würde! Ergo: Ob er merkt, dass da richtiges Blut fliesst oder mit Vagina-Flüssigkeit angerührtes Farbpulver rausbluppert… Mag ich zu bezweifeln. Die andere Variante wäre: Die Männer haben’s tatsächlich gemerkt. Ja. Und was ist die Strafe im Falle einer ausser ehelichen Unkeuschheit? Ich sag ja nur…
  • Doch nicht… Aber JETZT habe ich alles gesehen: Furz aus der Dose. Jawollo! Und anders als beim sympathischen Furzkissen: Aus der Dose kommt nicht nur den lieblichen Sound, sondern auch einen frischen Wind von „Eau de merde“! Danke an den Erfinder dieses unentbehrlichen Stücks. Jetzt noch Mundgeruch aus dem Tetrapack und Rülpser aus der Flasche leer und wir haben fertig!
  • Forscher fragen sich: „Wird der Mensch mit dem Alter dümmer?“ – Ich helfe euch da gerne Zeit und Geld zu sparen… Nein! Der Beweis dafür befindet sich tagtäglich im Zug. Was da Under20-Leutchen besprechen grenzt arg an Hirnlosigkeit… Einen Verstoss gegen die parlamentarische Kontrolle! Beispiel? Beispiel: „Ke Mönsch cha überlegge und lose gliichzitig, Schätzeli! Das goht gar nid!“ – Anonym, weiblich, 20, blond *justsaying*
  • Welcher Mann hat nie davon geträumt: Eine Strapse zu besitzen. Aber nicht eine eigene! Um Gottes willen! „Das ist nicht Mainstream-tauglich“, dachte ich. Ich dachte falsch: Der slowenische Designer Nike Vene denkt da eben anders. Er hat sich überlegt, wie er endlich seine T-Shirts und Hemden dazu bringen kann in den Hosen zu bleiben. Mhhhh… *grübel* Ob er wohl Heimwerker ist und er beim Bücken immer wieder unfreiwillig Haut gezeigt hat? – Den sog. Handwerker-Ausschnitt – Diese tiefe Einblicke auf den Allerwertesten bleiben jetzt gespart, dank den „NV Holder“. Der Preis? Vernünftig: 35 US-Dollar (ca. CHF 35.00).

Kurz und gut…

… Trump… Eeehhhm… Nein, über den spreche ich nicht! Neeeeeeext!
… Alle Achtung: Jane Fonda ist wieder Single! Freiwillige vor! Die fast 80-jährige sieht noch ziemlich knuffig aus.
… Kiffen soll schizophren machen… Ach was! Ich kenne Leute, die eine so tolle Bewusstseinsspaltung haben und noch nie mal eine Zigarette gesehen haben. I swear!
… Tanti auguri Michelle (Hunziker)! Sie ist 40, hübsch, lustig und auch eine Wassermann-Frau! Yeah!
… „Honey“ ist zwar nicht Dschungelkönig geworden, aber dafür kriegt er seine eigene TV-Show *breitgrins* Und Naddel darf auch: die 51-jährige (die letztes Jahr Hartz IV beantragen musste) erhält ihre Kochsendung… Dabei sei soll sie sogar fein säuberlich angezogen sein!
… Madonna kann’s einfach nicht lassen und will nicht nur eins, sondern weitere zwei Kinder adoptieren. Sie ist auch erst 58 Jahre alt… Wieso nicht!? Träller-Kollege Mick Jagger (73) hat sein letzter Sohn auch erst vor kurzem gekriegt.
… Apropos: Der fast fabrikneue Mel Gibson hat auch sein neuntes Kind bekommen. Jaaaaa… Seine Freundin, nicht er persönlich. Das passt auch gut, da sie beide eine 6 und eine 2 im Alter haben: er (62) und sie (26) grinsen breit für das „People“-Magazin mit dem kleinen Lars in den Arm.
… „Brangelina“ – The movie! Das Leben von Herr Pitt und Frau Jolie soll verfilmt werden. Wirklich jetzt?! *facepalm*
… „L’aveugle par amour“: Mirka Federer, trägt dieses hässliche Teil und schon ist sie Trendsetterin. Aber der geht gaaaar nicht! Ob sie wohl eine Wette verloren hat?! Diese Begegnung von Pink, Grün und Tiger macht einfach keinen Sinn und ist hässlich wie die Nacht. Sorry Gucci!

La mia settimana delle fondamentalissime futilità 03/2017

Huhuu… Eccomi in versione italiana questa settimana (e con un giorno di ritardo)!

  • WEF: Giusto per non farsi mancare niente, Facebook, il gigante dei social, ha fatto erigere un chalet a Davos, dove questa settimana si terrà il 47. WEF. Una scioquezola da 1 milione di dollari al giorno. Ma si, in fondo siamo solo al World Economic Forum, quindi possiamo pure permettercela una sfacciataggine del genere.
  • Kylie Jenner vuole cantare. Secondo il „Cosmopolitan“ ha diramato già 3 foto (hashtaggandole con #secretproject) presentandosi come sempre con poca roba addosso e con un certa boria davanti agli studios di Shangri-La-Studio. Qualcuno potrebbe dire alla rampolla Jenner che non é perché i rutti gli escono bene, non é detto che le venga conferito il premio come ruttatrice dell’anno!
  • Da questa settimana Londra sarà un po’ più buia (vedete i pannelli neri dietro di me). Sono infatti state spente per lavori di ristrutturazione i celebri display pubblicitari di Piccadilly Circus. Ad anticipare lo spegnimento un countdown seguito da numerosi curiosi. Tra i luoghi più iconici e visitati della capitale inglese, le insegne brillavano sulla piazza dalla fine della Seconda Guerra Mondiale ed erano state oscurate solo in occasione dei funerali di Winston Churchill e della Principessa Diana. Mi ci sono trovata; è ben strano. Ma gli addetti ai lavori si stanno dando da fare per poter illuminare la “piazzetta” il più presto possibile. Go on, guys!
  • Kate Middleton e Meghan Markle, la fidanzata del Principe Harry, si sono incontrate. A darne notizia è il magazine britannico The Sun, piuttosto affidabile quando si tratta di gossip legati alla vita di corte. Secondo quanto appreso dal tabloid, l’attrice e la Duchessa di Cambridge si sarebbero viste martedì scorso a Kensington Palace in presenza anche della piccola Charlotte (mentre Baby George era all’asilo). Per la Markle si tratta di un ulteriore passo avanti nel suo ingresso in famiglia. La neofidanzata di Harry, infatti, ha già conosciuto il Principe Carlo e William e a questo punto non le resta che l’ultimo – e più temibile – scalino: ottenere l’approvazione di Sua Maestà la Regina Elisabetta.
  • Sfidando il gelo della notte di New York, nella folla di 20.000 persone, c’erano anche Mark Ruffalo, Julianne Moore, Marisa Tomei, Sally Field, Alec Baldwin (che imita e fa imbestialire Donald Trump) e il regista Michael Moore, sono riuniti per invocare l’unità – sotto lo slogan “We stand united” – del Paese contro quello che, secondo loro, rappresenta di male il presidente eletto. Barack Obama aveva fatto il pieno: star di Hollywood, leggende della musica e vip di fama mondiale. Per Trump invece qualche problemino per attrarre stelle del firmamento e quindi: l’insediamento più triste della storia! Dopo che avevano sdegnosamente declinato l’offerta band come i Beach Boys e Dixie Chicks, le cantanti come l’inglese Rebecca Ferguson e Garth Brooks, nonché il nostro Andrea Bocelli, ad accogliere Trump non ci sono state sei canoniche bande militari. Ma anche cori (Mormon Tabernacle Choir e i Radio City Rockettes) e dulcis in fundo: Jackie Evancho, una starlet sedicenne che ha canticchiato l’inno nazionale. Sweet.
  • Si chiama Lizzy ed é originaria di Dover (USA). E cosa fa Lizzy? Una cosa che io non sarei riuscita a fare manco nascosta nell’intimo della mia cameretta, perché mi vergognavo come una ladra dei miei chili di troppo. Ma la ballerina adolescente che sfida i pregiudizi e conquista il web a colpi di „Arabesque“ e „pas de bourrée“ é un portento! Ogni passo di danza è un bel vaff… ehhh… una risposta a chi la critica per il suo peso e le ricorda che non potrà mai realizzare il sogno di diventare una vera danzatrice perché portatrice di “handicap” (sì, l’hanno detto anche una volta anche a me! Giuro!)

In breve:

… Gli uomini possono ora possono portare il rosa, perché Brooklyn Beckham (bronzo di Riace per eccellenza) porta una felpa color pantera rosa.
… Katherine Heigl aspetta il suo terzo pargoletto, mentre Sarah Connor
… La Ferrari di Magnum P.I. Tom Selleck (che ormai ha la veneranda età di 71 anni) la casa d’asta spera in 250’000 Dollari
… Tra le faccine di biondi e bruni potrebbero presto fare ingresso quelle con i capelli rossi. La proposta avanzata dall’Emoji Subcommittee (si, esiste un comitato) sarà presto discussa! Intanto si é anche saputo che presto uscirà The Emoji Movie, il film con le faccine per messaggistica! E Sir Patrick Stewart darà la propria voce per il personaggio dello pseudo-escremento Poop. La cacca insomma! Che fine di merda ha fatto il Capitano Jean-Luc Picard.
… E per restare in tema: il presidente eletto degli Stati Uniti Donald Trump ha già un piccolo animale che porta il suo nome: si tratta della Neopalpa donaldtrumpi, una minuscola falena con un’apertura alare di circa 10 millimetri. A ispirare il nome della specie appena scoperta sembra sia stata la testa dell’insetto, dove la disposizione di alcune scaglie bianche e arancioni rirende la forma e i colori della tipica acconciatura del Tycoon.… Porno interruptus invece per i pendolari britannici. Infatti, in Inghilterra verrà multato, chi verrà pizzicato a bazzicare su youporn. Sono soprattutto i “lord”, cioè i maschietti che non si fanno nessun scrupolo a guardarli e le ladies si sentono molto infastidite.
… Gira meglio per i panda: Abbiamo inventato i filmini erotici per panda! Per cosa? Perché questo dolce orsacchiotto si trova in via d’estinzione e quindi, per far ribollire il sangue dei pandi e delle pandesse, si sono inventati il panda-porno! Evvai. Nella prossima vita voglio essere un panda. Forse.

Vita da pendolare – la vendetta!

Ho appena finito di lavorare e sinceramente, dopo una giornata fatta di super-cazziatoni, gente frustrata e avvocati improvvisati per incutermi timore in non so quale modo (visto che non ho paura di parlare con persone più colte di me, anzi, magari imparo anche qualcosa, che é anche un po’ l’ora), diciamo che avevo assorbito la mia dose giornaliera di sparaballe ed esaurito quelle misere riserve di tolleranza e pazienza che mi trovavo nei meandri delle mie cellule.

In stazione, inutile dirlo, si aggirano gli individui più loschi e anche dei gran matti. Ma ormai sono avvezza a tutto ciò; sono 20 anni che non faccio altro che andare avanti e indietro con treni e tram vari. Ho fatto anche conoscenza con le mitiche poltroncine di finta pelle dei vecchi treni regionali. Quelli rossi e verdi, che quando d’estate ti sedevi al posto sbagliato, cioè dove il sole aveva baciato per ore le graziose seggioline, tu, che se nella malaugurata ipotesi avevi indosso un pantaloncino o una gonna, ti ritrovavi con una simpatica ustione di terzo grado alle gambe.

Quindi eccomi qui in stazione centrale, bella beata e aspettando la coincidenza per tornare a casa. E mentre pensavo a cosa fare per prima cosa appena sarei arrivata (buttarmi a peso morto sul letto o non buttarmi? Questo è il problema!), da destra appare uno di quei brutti ceffi. Ma brutto… Uno che non vorresti incontrare manco sotto il sole di ferragosto, figurati di sera, al freddo e al gelo, con le pal(l)e eoliche che ti girano perché stai per morire surgelata… Dunque, il gentiluomo col ciuffo che faceva provincia si avvicina e con dei modi da gran signore, mi fa: „BUON ANNO!“ – Euforico! Felice! Pallido! Un appartenente alla misteriosa e indefinita categoria nosologica della nevrastenia! Non so se ero più spaventata dal fatto che avrebbe potuto essere lui il cantante di „fammi crescere i denti davanti“, visto che contava un dente ogni quarto d’ora, o se mi arrecasse più fastidio il suo alito fetido da iena.

Abbastanza allibita dal suo augurio a scoppio assai ritardato (visto che a giorni saranno passate 3 settimane) balbetto sussurrando un: „eh, beh, anche a te“. Premetto: lo so che fissare la bava che gli stava uscendo dal lato della bocca e farfugliare sillabe a cacchio non sono i gran modi da Arcivescovo di Canterbury, ma spezzando una lancia in mio favore: penso che se gli avessero fatto un test del sangue, sarebbe stato già tanto se il sangue gliel’avessero trovato. Il tasso di alcolemia in quel tipo lì, non si sarebbe potuto manco lontanamente constatare con l’etilometro.

Insomma, per forza maggiore, e visto il gran casino che si trova in stazione a quell’ora lui non ha ben sentito, che io gli avevo anche un po’ risposto. Ed è per questo che con fare stizzito si rivolge ai suoi compari di merenda e gli fa: „Va a far del bene… Gli ho augurato buon anno a questa e manco mi risponde…“ E loro giù a ridere, Dio solo sa perché.

Non capitemi male: io avrei veramente voluto chiarire il malinteso, ma proprio in quel mentre, ecco accadere l’inevitabile: lui volge le spalle alla sua équipe, guarda me e…: mi spara uno di quei rutti, che il timpano mi é uscito fuori dalla tromba di Eustachio a chiedere pietà. Le orecchie ancora mi fanno Giacomo-Giacomo se ci penso e sinceramente mi è sembrato di sentire venir su le lasagne che ho mangiato alla mia prima comunione. Lasciatemelo dire: MINKIA! Una tromba del giudizio! Ma che cosa ti sei bevuto? La distilleria di Faenza? Ma sei umano? Quanti scarabei stercorari ti sei fatto fuori a colazione?

Non ci siamo più chariti.

Nonsense Wochenrückblick 02/2017

Hier bin ich wieder liebe Leutchen!

Hier meine persönliche Zusammenfassung der Woche! 🙂

  • Die Golden Globes in Los Angeles? Nur Bla bla bla… Ehm… Sorry: Lalalalaaaaand! Jawohl, Emma und Ryan haben da (fast) alles abgeräumt und Meryl Streep durfte (verdient) der goldene Globus für ihr Lebenswerk entgegennehmen. Well done! Aber bitte, keine Politik mehr in deinen Dankesreden, Mary Louise. Nimm dir ein Beispiel an Kristen Wiig und Steve Carell; mit ihrer makabren, deprimierenden Kindheitserinnerung während der Präsentation der „Best animated feature film“ haben sie die anwesende Herr- und Damenschaft so manche Lachkrämpfe beschert.
  • Wo auch, wenn nicht in London? In meiner absoluten Lieblingsstadt hat der Pop-Up-Café „Run for your bun“ eröffnet mit etwas bizarren Preisen. Einen Burger, zum Beispiel kostet euch ein paar Minuten rudern, bitzeli Velofahren, einige Squats, dann Unterarmstützen außerdem drei unendliche Minuten an Rumpfbeugen. Ein neues Konzept, passend zu den Neujahrs-Vorsätzen, da die Burger alles andere als „gluschtig“ sind (viel Gemüse und Früchte mit Brot). Not very amused! L
  • Stars entpuppen sich als „Quelle der Weisheit“ und teilen Tipps & Tricks aus in Punkto Diät und Schönheit: Halle Berry strafft ihre Haut indem sie sich in Kaffeepulver wälzt (interessant!). Kendall Jenner hat eine pinke Wand, weil dessen Anblick den Appetit zügeln soll (wie?), Miranda Kerr schwört auf die körperstraffende Wirkung von Sex (aha!) und Liv Tyler schließt ihre Poren durch kaltes Duschen (brrrrr!).
  • Im 2026 wird es eine 48-Länder-WM geben. Ja, nebst Italien, Deutschland, Brasilien, Schweden und Australien, werden unter anderem antreten: Wunderland, Atlantis, Entenhausen, Fantasia, Gotham City United, Mittelerde, Schlaraffenland, Neverland, der osmanische Reich, Oz und das Lummerland. Und Panini freut sich da überhaupt nicht, denn scheinbar bringen die Zusatzteams (die Echten) nur viele Kosten und keinen Ertrag.
  • „Rinsing“ erobert die Schweiz! Nein, das ist weder eine neue Religion noch ein neues Sing-App. Es handelt sich um eine Art Crowdfunding für schöne Frauen mit viel Kurven und Null Schamgefühl. Anleitung: Du suchst dir auf irgendeiner Plattform aus, welche Dessous, du gerne hättest *klick* gut. Ein reicher Sugar-Daddy bezahlt für dich *ka-ching* gut. Du kriegst die knappe Höschen, BHs mit sehr wenig Stoff und luftdurchlässigen Cups und die Negligees. *äääääääääääh* *schrei* (Zalando steht vor der Türe) gut. Anziehen. *krampf* *kalt* gut. Jetzt machst du ein tolles Selfie von dir mit diesem Hauch von Nichts und stellst sie auf deinem Instagram-Profil, damit der gute und spendable Sugar-Daddy sehen kann, wie es dir steht, und er sich dabei ausmalt wie er sich

Kurz gesagt…

… Künftig soll unsere Kreditkarte verraten wieviel wir wiegen, damit die Fluggesellschaften avisiert sind, ob da etwa übergewichtige Passagiere an Bord steigen. Was soll ich davon halten? Warum speichern, die nicht Dinge wie: letztes Duschdatum, ungefährer Alkohol-Verbrauch pro Tag, IQ, Anzahl Piercings und Knigge-Kenntnis.
… Unglaublich aber soooo wahr: Schon im Mittelalter gab es schon Pappbecher… Wie gut für Steinzeit-Starbucks.
… Mariah Carey macht eine Twitter-Pause… WARUUUUUM Mariah, warum? Anscheinend will sie sich nach der Sylvesterpanne temporär von den Socials zurückziehen. „My feelings are hurt“, schluchzt sie, „aber ich werde das durchstehen!“ Tapferes Mädel!
… Tom Brady ist auf Instagram! Tom wer??? Scheinbar muss man den Ehemann von Giselle Bündchen kennen.
… Ge-Clooned: Nicht einer sondern zwei! Einer des letzten Sexsymbols der alten Garde wird in ein paar Monate diesen Status verlieren; George wird bald Papi von Zwillinge!
… Genau wie für Kaffee, wird bald Kapselbier erhältlich sein. Na dann… “O zapft is”, what else?!
… Abergläubische sind diese Woche am Freitag wohl zuhause geblieben. Andere (scheinbar Tausende) haben ihr Glück in den Casinos gesucht.

Nonsense Wochenrückblick 01/2017

 

Ich habe mir gedacht, dass ich dieses Jahr eine neue “Rubrik” ins Leben rufe. Meine eigene Zusammenfassung der Woche. Keine Politik, denn davon verstehe ich nichts und auch keine ernsten Themen, darüber kann von mir aus die Tagesschau berichten. Nein, es sind lauter “signifikante” Themen (lol) und News, die die Welt nicht benötigt, aber jeder unbedingt wissen muss! 🙂

Here we go:

  • Das größte Problem von Cristiano Ronaldo? Seinen Sohn soll ja kein Torwart werden. Der Titelträger par excellence meint, dass der Filius, der genau gleich klug ist wie er (sagt Ronaldo), am besten Stürmer werden soll, aber keinen Goalie! Hmm… Insinuiert da etwa Mr CR7, dass ein Stürmer mehr wert ist als ein Torwart, weil man sich da gerne an einem fantastischen Tor erinnert (wie diejenige von Monsieur Ballon d’Or) als an einer phänomenalen Parade von Seine Majestät, Signor Buffon?
  • KFC gibt es bald auch in der Schweiz. Wo? Das wissen die Götter. In der engeren Wahl stehen Städte wie Zürich, Genf, Basel, Lausanne, Bern, Luzern und Winterthur. Wirklich? Und ich dachte, sie würden eher METROPOLEN wie Kammersrohr, Meienried oder Corippo in Betracht ziehen.
  • OMG! Nein… Bitte, sagt es dem König der Welt, James Cameron, nicht! Wieso? Der muss ansonsten die Hälfte des Films neu aufnehmen, verschnippeln und dann erneut zusammenbasteln: Der Eisberg war gar nicht schuld! Gebrannt hat’s! Super! 20 Jahre später sehen Jack und Rose zwar nicht mehr so frisch aus, aber BITTESCHÖÖÖÖÖN…
  • Ne, oder?! Sind es schon 10 Jahren her, seitdem Apple-Chief Steve Jobs uns seine erste iPhone-Kreatur vorstellte? Jap! Das iPhone 3 konntest du noch unter normalen Umständen kaufen; hopp zum Shop, auswählen, Beratung, Kauf. Keiner malte sich damals aus, dass man im 2016 stundenlang Schlange stehen würde um das neue iPhone 7s plusplusplus ergattern zu können und die Kunden diejenigen sind, welche den GeniusBar-„Genies“ die neuesten Updates erklären. Die Dinger werden auch immer wie teurer, wie gut, dass jetzt die Chinesen ihr HONOR auf dem Markt bringen werden: halb so teuer und dennoch fehlt dem schlanken, asiatischen Bruder des iPhones überhaupt nichts. Sagt man…
  • Der Sänger, Marco Kunz, erklärt: „Schamhaare im Essen verderben mir den Appetit.“ – ÄUÄ?! Aber noch erstaunlicher als diese verblüffende Antwort ist die nächste Frage an Kunz: „Wie sieht das perfekte Katerfrühstück aus?“ – Haaaaallloooooo… Der hat soeben gesagt, dass ihm Schamhaare im Essen nicht so genehm sind. Die logischste Folgefrage sollte in diesem Fall vielmehr sein: „Wann hattest du das Glück Schamhaare zu kosten, dass du mit absoluter Sicherheit erörtern kannst, dass du diese Delikatesse, die ansonsten alle lecker finden, so verabscheust?“, oder: „Wie zum Henker kochst du, dass dir sowas passieren kann?“

Kurz gesagt…

… Facebook-Chef Zuckerberg hat eine Jura-Kafimaschine (ja, das muss man uuuuunbedingt erwähnen).
… Obama befindet sich auf F**K-YOU-Tour, um seinem Nachfolger das Leben so schwer wie nur möglich zu machen.
… Janet Jackson ist Mami geworden!
… Kim Kardashian hat’s anscheinend auch mitbekommen, dass sie Mami ist und gibt sich häuslich und vor allem anti-social (teilt, immer alles auf Instagram mit)
… „Will&Grace“ Fans (jaaa… ich auch) können sich freuen, denn anscheinend gibt es einen Comeback!
… Tallulah Willis hat heimlich, still und leise geheiratet, ohne Mami Demi und Papa Bruce darüber zu unterrichten (Respekt! Der Schwiegersohn in Spe weiss schon, wer sein Schwiegerpapa ist, oder… Der von „Stirb langsam“ capisci?)
… Es schneit und schneit, auch dort, wo sie seit über einem Jahrzehnt keinen Schnee gesehen haben.
… Männer tragen jetzt ein Halsband (so, endlich… nämlich… öööhmmm…) Ja, den modischen Choker kann man(n) jetzt nicht nur als Sado-Maso-Accessoire benutzen, sondern auch noch ganz lässig zur Sommerbluse kombinieren, genauso wie Louis Vuitton in seiner Mode Show vorschlägt.
… „And the Oscar for the Idiot oft he week goes to…“: den Bankräuber, die sich (wegen eines Rechenfehlers) anstatt in den Tresor in die Personalküche der Bank durchgepuddelt haben! Gut so! *facepalm*

 

First b’day bash for „thisiswhyimvanella“

Hello peeps!

They say that time flies when you’re having fun, and boy are “they” right! Exactly one year ago today, on 6. January 2016, I hit that “publish” button on my very first blog post „https://thisiswhyimvanella.wordpress.com/2016/01/06/non-ci-voglio-pensare-ora/„ too early but oddly enough: everything went well! The last 12 months has been a real blast, and yes, there have been ups and downs, but I couldn’t be happier with the progress I’ve made with this blog:

43 posts in
3 different languages
2’760 views and
44 comments

Aaaand…

1’720 visitors from 37 (!) different countries:

Switzerland, Italy, Germany, USA, Spain, UK, France, India, Austria, Thailand, Brazil, Bosnia & Herzegovina, Ireland, Hungary, Slovakia, Liechtenstein, South Korea, Emirates, Japan, The Netherlands, Finland, Mexico, Australia, Belgium, Dominican Republic, Malaysia, Cosa Rica, Macedonia, Israel, Nepal, Vietnam, Vanuatu, Czech Republic, Sweden, Canada, Macau and Cyprus!

WOOHOOO!

After all: I’m happy that I pushed that button. I’m happy that I took that leap of faith, and jumped into a world that I knew absolutely nothing about. It is one of the most beautiful journeys, I have stepped on. Even though; the journey is incomplete without the support you all have shown me. I can never thank you guys enough for your support and encouragement post after post!

THANK YOU! THANK YOU! THANK YOU!
*dropacurtsey*

a.

PS: New year – new style. More colors and more possibilities to filter the posts by language.

PPS: Why missing one of my posts? Subscribe to the e-mail newsletter or follow me on my socials: Facebook (https://www.facebook.com/antonella.cucinelli) or Instagram (https://www.instagram.com/vanellart/).

La prima candelina per „thisiswhyimvanella“

Salve a tutti!

Esattamente un anno fa, dopo aver erroneamente cliccato sul tasto „pubblica“ troppo frettolosamente, é andato online il mio primo pezzo „https://thisiswhyimvanella.wordpress.com/2016/01/06/non-ci-voglio-pensare-ora/„ ed é cominciata la mia vita da blogger! Hahahaa… Vabbé. Aspirante blogger, considerando i numeri (di cui, comunque vado fierissima):

43 articoli in
3 lingue diverse e che son stati
letti 2’760 volte e che hanno fruttato
44 commenti

E…

1’720 visitatori/visitatrici da ben 37 (!) paesi diversi:

Svizzera, Italia, Germania, Stati Uniti d’America, Spagna, Regno Unito, Francia, India, Austria, Tailandia, Brasile, Bosnia-Erzegovina, Irlanda, Ungheria, Slovacchia, Liechtenstein, Corea del Sud, Emirati Arabi Uniti, Giappone, Olanda, Finlandia, Messico, Australia, Belgio, Repubblica Dominicana, Malesia, Cosa Rica, Macedonia, Israele, Nepal, Vietnam, Vanuatu, Repubblica Ceca, Svezia, Canada, Macao e Cipro!

„thisiswhyimvanella“ è nato quasi per scherzo, ma è diventato per me una bella valvola di sfogo… E di contagio. Grazissime a tutti i miei „fans“ che mi dedicano un po’ del loro tempo prezioso per leggere una pirla come me. Ci vuole un sacco di costanza, fatica e soprattutto: coraggio. Si, perché ci sarà sempre qualcuno più bravo di noi, ma non per questo bisogna arrendersi e rinunciare ad esporre il proprio punto di vista e se possibilmente utilizzando un linguaggio efficace.

GRAZIE. GRAZIE. GRAZIE.
*facendoriverenza*

a.

PS: Anno nuovo – Nuova mise: Ho dato un tocco di colore al mio blog e apportato qualche cambiamento. Ora e anche possibile filtrare gli articoli e selezionarli in base la lingua.

PPS: Se vuoi essere sempre aggiornato sulle novità del mio mondo della crescita personale tramite i miei articoli puoi iscriverti alla newsletter. O seguimi su Facebook (https://www.facebook.com/antonella.cucinelli) e/o Instagram (https://www.instagram.com/vanellart/).

Die erste Kerze auf der Torte: Happy B’day „thisiswhyimvanella“!

Halli-Hallo!

Vor genau einem Jahr, am 6. Januar 2016, hat mein erster Beitrag „https://thisiswhyimvanella.wordpress.com/2016/01/06/non-ci-voglio-pensare-ora/„ das Licht der Welt erblickt.

*konfetti-in-die-luft-wirf-und-laut-gejubel-und-gesinge*

So. Genug Konfetti und Gesinge!

Ein paar Zahlen (obwohl ich bin kein Zahlenmensch, aber diese erfreuen mich einfach nur so ein „bitzeli“):

43 Beiträge in
3 Sprachen erhielten
44 Kommentare und wurden
2’760 gelesen!

Und…

1’720 Besucher aus 37 (!) Länder:

Schweiz, Italien, Deutschland, USA, Spanien, UK, Frankreich, Indien, Österreich, Thailand, Brasil, Bosnia & Herzegowina, Irland, Ungarn, Slowakei, Liechtenstein, Süd-Korea, Emiraten, Japan, Holland, Finnland, Mexiko, Australien, Belgien, Dominikanische Republik, Malaysia, Cosa Rica, Mazedonien, Israel, Nepal, Vietnam, Vanuatu, Tschechische Republik, Schweden, Kanada, Macau und Zypern!

Das ist I-R-R-E! Ein riesiges Dankeschön für euer Interesse an meinen Zeilen und vor allem an denen die fleissig Kommentare schreiben, via E-Mail, Flaschenpost und Whatsapp feedbacken und mir die Motivation geben weiterzumachen. Ich liebe es zu schreiben… Seit immer. Doch dies so intensiv in meinem eigenen Blog zu tun, ist (für mich) eine kleine Herausforderung; zeitlich, grammatikalisch und nervlich!

DANKE. DANKE. DANKE.
*tiefer-knicks*

a.

PS: Seit Beginn dieses Jahres habe ich meinem Blog ein neues Layout verpasst: es ist heller, farbiger und nun könnt ihr die Berichte nach Sprachen filtern.

PPS: Ihr könnt euch auch an meine Newsletter anmelden (unten rechts) oder mich auf Facebook (https://www.facebook.com/antonella.cucinelli) oder Instagram (https://www.instagram.com/vanellart/).