Urban life

Ein Auge hast du bereits aufgemacht. Komm, noch der andere und dann bist du wach… Oder so ähnlich. Ich versuche mich in Selbstüberzeugung um an diesem Donnerstag Morgen aus dem Bett zu kriechen! Es ist ja schon Donnerstag. Komm! Es könnte schlimmer sein. Es könnte regnen. Regengeräusche aus dem offenen Fenster. Okay, Scheissbeispiel! :S Es könnte Spinnen regnen! IIIIIIGIIIIITTTT… Nein, das doch lieber nicht! Okay, okay, ich stehe freiwillig auf! So, Morgenprogramm durchführen, Waschritual, doofer Ohrwurm-vom-Vorabend-Gepfeife, Anziehen (ja, ja, egal… es ist Donnerstag und es schüttet). Und… Ready! Mehr oder less…

Bus.

(Immer noch dieses pfeifen… Scheiss-Song!)

Bahnhof

Super. Und jetzt. Kaffee. Ja… Kaffee ist genial. Göttlicher Nektar. Bitte Kaffee!

Wo ist ein Kaffee-Dealer? Hmmm… Da. Als ich in die Bude einmarschiere ist sie fast leer. Fast. Ein alter Mann sitzt da ganz alleine in einer Ecke und schaut ziemlich fürchterlich aus der Wäsche raus. Ja, er war sehr tolkienesque veranlagt. Ich schaue ihn kurz an, einfach so aus reiner Neugier. Und er? Er tut das, was jeder 60-jähriger-Mann tut. Nein, er grüsst oder verneigt sich nicht, er macht auch nicht Hallo mit der Tatze. Nein, dieser Herr (der wirklich eine absurde Ähnlichkeit mit Balin hatte), ja dieser Herr streckte mir seine hässliche Zunge raus. Ooookay… Geh einfach weiter… Einfach so tun als ob es du nicht gesehen hättest. Vielleicht habe ich mir das wirklich nur eingebildet. Ich versuche jegliche, böse Gedanken und Einflüsse von mir abzuwenden und konzentriere mich auf das Wesentliche: Kaffee. Ich bestelle meinen Cappuccino und warte bis das nette Fräulein hinter der Theke laaaaaangsam aber seehehr präzise ihr Meisterwerk auf mein Getränk „mölelet“.

Mittlerweile hat der hämische Zwerg seinen Platz verlassen und läuft auch schon an mir vorbei. Ignorieren. Nicht anschauen. Aber auch das apotropäische Ritual von vorher nützt nicht: Beim vorbeischleichen flüstert dieser Herr mir sanft zu: „SAUMORE!“

O.K.

Ich werde jetzt einfach an wunderschöne, kleine, samtweiche und kuschelige Katzenbabies denken und das Cappuccino-Glanzstück schlürfen und ganz fest versuchen ihn wegzudenken… Ja, diese Gedanken dürfen auf keinen Fall meinen Hippocampus erreichen: YOU SHALL NOT PASS!

Das Leben könnte auch mal hochherzig sein und wenn schon ein Fabelwesen, dann ein Einhorn oder einen Prinzen inklusiv Rollen, ehhhmmm… Schimmel (also einen Gaul, nicht einen Pilz) mit meinem Frühstück servieren und keinen Troll *würg*

And they all lived happily ever after (?)

Advertisements

2 thoughts on “Urban life

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s