Erzähl mal…

… Vor einigen Wochen fragte meine liebe Vali (www.vgblog) wer von ihren Followern auf Instagram ein kurzes Interview beantworten würde. Wieso nicht? – dachte ich mir. Also… Here we go:

1)
Willst du dich kurz vorstellen?
Antonella. 37. Ich habe aber mein biologisches Alter nachgerechnet… Eigentlich bin ich 36.  Italian by blood, english by heart, nigerian y love! Morgenmensch (jaaaa… Man soll auch keine Zeit verlieren) – Kaffetante (gerne mit Milch) – Kreativ (musikalisch nicht so gut wie die Callas, literarisch nicht so gut wie Oscar Wilde und in der Photographie meilenweit von Annie Leibovitz entfernt – aber ich arbeite daran. In allen 3 Sparten!). Reisedurstig. Herbstliebend. Sommerhasser. Ehrlich und direkt. Verheiratet. Bald-Mammi.

2)
Wenn Du Dir ein Land aussuchen könntest: In welchem würdest Du gerne leben?
Definitely UK… Beziehungsweise: London. Wieso? Lange Geschichte. Wenn du Zeit und Lust hast, und auch ein bisschen Englisch kennst, geh doch auf meinem Blog. Dort steht es genau. Aber grundsätzlich, weil diese Stadt mir mein Selbstvertrauen geschenkt hat, und das in sehr „dunkle“ Zeiten. Weil sie Kreativität und Diversität zelebriert. Weil ich ihre Geschichte liebe, die Musik, die Extremen; wunderschön und grob, schnelllebig und langsam, frenetisch und friedvoll.

3)
Wenn Du drei Wünsche frei hättest: Welche wären es?
Mehr wünsche frei zu haben, damit ich Sie nach Bedarf aufbrauchen kann… LOL – Ich habe aber gelernt, dass man nicht alles, was man sich wünscht, auch immer gesund ist… Dennoch; so 1 Wunsch im Monat sollte schon drin liegen, gell Dschinni?! Heheheh… Ein langersehnter Wunsch wird aber im März in Erfüllung gehen!

4)
Was war in deinem Leben die allerbeste Entscheidung?
Meine Magenbypass-Operation… Es folgten dann noch andere (sehr) gute Entscheidungen. Diese wären erst gar nie aufgekommen, wenn ich mich nicht dafür entschieden hätte. Trotz den Nachfolge-Operationen und den unschönen Nebenwirkungen: Ich würde sie immer und immer wieder treffen.

5)
Musical oder Film? Und welche?
OMG! Wirklich? Was für eine stressige Frage… Musicals sind einfach für mich immer wieder ein besonderes Ereignis, weil ich leider im “falschen” Land lebe und hier keinen Hype dafür existiert! *traurigschau* Ich komme erst in den Genuss, wenn ich mal in London reise: DER WAHNSINN. Ich liebe sie (fast) alle! Zuletzt gesehen: Chicago! ÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄH… Starke Stimmen, professionelle Inszenierung, toll gespielt und gesungen. Die Geschichte von Chicago ist auch einfach sehr witzig und aneckend. Ich bin verführt von der Welt auf dieser Bühne. Meine Top 3: Dreamgirls, Aladdin, Kinky Boots! Mehr dazu in meinem Postblog, der zwar bereits ein paar Monate alt ist, dennoch aktuell: Life-is-a-cabaret-or-rather-a-musical. Filme? Ich bin halt mit den Disney-Filmen groß geworden. Und nein, man merkt es fast gar nicht, wenn man so meinen Feed auf Instagram, insbesondere den Duetten mit meinem allerliebsten Partner Flavour anschaut. Filme… Die Liste wäre viel zu lange. Du kannst mich für alles begeistern. Einziges No-Go: Horror-Streifen. Geht gar nicht. Nie. Never ever.

6)
Woran denkst du, wenn du morgens aufstehst?
Meine Haare. Wie die wohl heute stehen werden… LOL – Ich habe eine sehr komplizierte Beziehung mit Ihnen. Zugegeben; ich habe sie nicht wenig gestresst, mit all denen Operationen und jetzt noch durch die Schwangerschaft. Jeden Tag sehe ich deswegen anders aus: Mal im natürlichen, rustikalen Karakulschaf-Style und mal “ich-hab-mir-eine-Flasche-Rizinusöl-über-den-Schädel-gekippt”-Look. – Und dann geht’s los: 238974092387483 Synapsen, die sich konfus und auch ziemlich entgleist in ein viel zu kleines Hirn irgendwohin bewegen und ich sie dann ordnen muss. Meistens gelingt mir das nicht, ich habe aber gelernt meine Mitmenschen damit nicht unnötig aus dem Konzept zu bringen, sondern meine Aussagen zu filtern!

7)
Welche Erfahrung hat dein Leben am stärksten verändert?
Ich denke, dass die noch kommen wird. Die Tatsache, dass ich Mami werde und ich für ein Lebewesen durch und durch, mit Herz und Seele die Verantwortung tragen werde, bereitet mir viel Freude aber auch viele Muffensausen. Dennoch; Man muss Weisheit glaub nicht mit dem Schöpflöffel gefressen haben um sich auszumalen, dass eine solche Erfahrung ein mittelstarkes Tohuwabohu in ein sonst so organisiertes Leben veranstalten wird.

8)
Was ist das schönste Gefühl?
Die Freiheit.

9)
Die lustigste Anekdote auf deinem Arbeitsplatz?
Ich arbeite nun seit fast 20 Jahren im Beschwerdemanagement einer grossen Schweizer Firma. Glaube mir… Da habe ich schon sämtliche Kundentypen bedient: Junge, Alte, Freunde, Feinde, solchediedaseinesindunddasanderewerden, Stolze, Bescheidene, Besorgte, Bedenkenträger, Bedenkenverursacher, Betrüger, selbstgebastelte Polizisten, Freundliche, nicht Freundliche, Besserwisser, Intelligente, Genies, “Genies”, Bedanker, Sexsüchtige, Sexallergische, Moralisten, Päpste, Knasties, Belästiger (die sind der Hammer), Belästigte, Aufgestellte, Fräsmaschinen, Schreihälse, Nette, Lustige, Junkcaller, Pubertierende, zumerstenMalFlirter, solchedie ….unddieTastensperrevergessen, sonstigeTastensperrevergesser, Gutschriftenerschleicher, Verwirrer, Verwirrte, Irrläufer, Nachtwandler, Zuvielbezahler, Ehrliche (ja was gibts zu grinsen, die gibts tatsächlich), Falsche, Gefakte (wollt Ihr mir da ja richtig lesen, hört Ihr!), Verlorene… Und es gibt auch abertausende von Geschichten dazu. Aber eine werde ich dir erzählen.

Am Telefon:

Kunde Lustig: “OK… Hören Sie mir genau zu… Schreiben Sie… Nein, passen Sie gut auf!”
Ich: “Wie sie wünschen…”
Kunde Lustig: “Können Sie mir also bestätigen, dass dies am 28. dieses Monats stattfinden wird?”
Ich: “Also, sie meinen diesen Monat?”
Kunde Lustig: “Ja, ja… Februar!”
Ich (ein bisschen perplex): “Hm… Nein. Leider nicht!”
Kunde Lustig: “Och… Schade!”
Ich: “Ja, tut mir leid…”
Kunde Lustig: “Das wäre jetzt wirklich schön gewesen… Weil an diesem Tag habe ich nämlich Geburtstag!”
Ich: “Oh, Sie haben also am 28. Februar dieses Monats Geburtstag?”
(FYI: Heute ist der 30. Juni)
Kunde Lustig (macht keinen Wink und meint): “Jaaaaaaaaaaaaaaaaaa… Ich bin Löwe… Und Sie?”
Ich: “Ich bin im Januar geboren, also bin ich Krebs, aszendent Huhn.”
Kunde Lustig: “Oh… So schön.”
Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaa…

10)
Noch etwas, was du unbedingt endlich mal sagen willst?
Think, be curious, dream, persevere, repeat.

 

March Challenge ~ Day 28: EXPLAIN YOUR LIFE IN 6 WORDS.

Ernest Hemingway was once challenged to write a story in six words. He wrote “For sale: baby shoes, never worn.” Legend has it that Hemingway called it his best work. Hemingway’s story spawned the six word story popularized by Smith Magazine which celebrates personal storytelling.

So will I. Here is my six-words-story:

THINK, BE CURIOUS, DREAM, PERSEVERE. REPEAT.

March Challenge ~ Day 23/24 & 25: SOMETHING YOU’RE READING.

At the moment I’m reading:

Prometto di perderti. – Io, Dj Fabo, e la vita più bella del mondo
(I promise to lose you. – Me, DJ Fabo and the most beautiful life in the world)

The story of the paralysed Italian DJ, who took his own life in Swiss clinic after fruitless euthanasia campaign in Italy.

What happened in the first months of 2017 has made me think a lot. With due respect, I would like to express my thoughts, because I really cannot forget, that weak and tired voice of DJ Fabo, who, being helped by his girlfriend, appealed to President Sergio Mattarella for the right to die: “Mr President, we ask you to intervene, so that everyone is free to choose until the end. Thanks Sergio!”

Why is this explicit theme treated as a sacred ban in his (and also mine) native land? Why is it not mentioned in Parliament and the debate always postponed? DJ Fabo tried to help bring change in Italy so that he didn’t have to suffer the humiliation of being transported to another country to die. Fabiano Antoniani had campaigned for a change in the assisted suicide law, but Italy’s parliament had shelved the debate 11 times.

I am absolutely aware that this is a very sensitive issue. And, of course, I’m talking about terminal diseases, so… When a person’s quality of life is compromised to such an extent that his or her life itself is intolerable…. When you are in full possession of your faculties and you know that there is no chance that science will make important progress in the near future… When you have all experienced them and have always lived in a free spirit, then, I would actually like to be able to choose for myself what to do with them in my life.

But the law, as a mere formal canon, prevails over love, and is pure prohibition.

March Challenge ~ Day 22: YOUR NAME.

Antonella is an Italian version and more feminine derivative of Anthony.

If we do agree with the Greeks, my name should be a derivation of the word “anthos”: Flower… Priceless; inestimable or praiseworthy. On the other hand, the Latin language provides something different: the one who is fighting, facing.

According to the very modern, urban dictionary, there is another signification:

An Italian name for a beautiful, trustworthy girl. Antonella will never let you down and will always keep the party pumped. An Antonella is great to have around at all time because she will always make you smile! She would also be a great girlfriend and a really good kisser too.

Oh well… Pick your fav! LOL